online Rechner     Rendite-FAQ     Verzeichnis     Excelvorlagen     

 Renditeberechnung
    
Theorie:   Einführung   Nettobarwert   Interner Zinsfuss   praktische Umsetzung   Grenzen der Methode
Interner Zinsfuss
 

Grundlagen der Renditeberechnung










Berechnungen:
Gesamt:
Renditen:137354  
Ratenkredite:84271  
Nettobarwerte:73717  
Sparpläne:24643  
Systemmonitor
Berechnung der Rendite(IRR)

Vorwort

Auf die Frage, wie teuer ein Kredit, wie hoch die Rendite oder Verzinsung ist, gibt es oft viele Antworten. Da die Materie sehr komplex, die Berechnungsmethoden vielfältig und es um Ihr Geld geht, verwundert dies nicht. Bevor Sie sich also ein individuelles Kredit Angebot von einer Bank oder mehreren Geldinstituten erstellen lassen, ist es ganz sinnvoll, sich mit den verschiedenen Begrifflichkeiten vertraut zu machen. Sonst sind Sie im Beratungsgespräch schon von vornherein im Hintertreffen, weil Sie gar nicht verstehen, wovon eigentlich die Rede ist. Außerdem können Sie mit einem soliden Basiswissen über Finanzierung und Kredite die klügeren Fragen stellen, und Ihr Gegenüber weiß, dass er Ihnen kein X für ein U vormachen kann.



1.) effektive Verzinsung = Rendite = interner Zinsfuss
Bei einem Kredit sind die Zinsen, die Sie zahlen, die Rendite für die Bank. Es ist nur eine Frage des Blickwinkels. Die Renditeberechnungen sind Varianten der Berechnung des internen Zinsfusses.
Moment mal - werden sie jetzt vielleicht sagen, und was ist mit den ganzen Zinsformeln, die man mal gelernt hat? Nun diese decken immer leichter lösbare Spezialfälle ab. Sie sind Vereinfachungen des internen Zinsfusses bei regelmäßigen Zahlungen. Im Computerzeitalter spielt der Berechnungsaufwand keine Rolle mehr, und man kann alles mit der umfassenden Formel rechnen.

2.) nominale Zinsen sind was für Finanzmathematiker
Der nominale Zins, auch Nominalzins genannt, bezieht sich in der Regel auf das gesamte Kalenderjahr. Mit dem nominalen Zinsatz können Ausschüttungen, Tilgungspläne und anderes leicht berechnet werden. Über die Vorteilhaftigkeit eines Deal sagt der nominale Zinssatz jedoch nichts aus. So lange Sie nichts berechnen wollen, brauchen Sie sich für den nominalen Zinssatz nicht zu interessieren.

3.) die effektiven Zinsen sind das worauf es ankommt. Darin sollten alle Kosten und Gebühren mit drin sein.
Also alle Zahlungen, die mit dem Geschäft zusammenhängen. Im Vergleich zum nominalen Zinssatz wird der effektive Zinssatz für einen Kredit also stets höher liegen. Die enthaltenen Kosten können Abschlußgebühren, Kontoführungsgebühren, Agio(Aufgeld), Provisionen, Schätzgebühren, Bereitstellungszinsen, Vorfälligkeitsentschädigungen usw. sein.
Zusammenfassend kann man sagen, dass der Effektivzinssatz die Gesamtkosten eines Kredites pro Jahr in Prozent angibt. Viele Darlehen wie Raten- oder Dispokredite der Hausbanken sind leider nicht ausreichend transparent und beinhalten versteckte Kosten. Nicht ein jeder ist mit den verschiedenen Zinssätzen vertraut bzw. im Bilde, wenn ihm beispielsweise mit dem Kredit eine teure Restschuldversicherung angeboten wird. Daneben werden bei Dispokrediten oft nur die Sollzinsen angeführt und weitere anfallende Kreditnebenkosten verschwiegen. Oder der effektive Jahreszins liegt viel höher als beispielsweise bei einem Rahmenkredit, auch Abrufkredit genannt. Aus diesem Grund wird er immer beliebter und im Vergleich zum Dispokredit beinhaltet der Rahmenkredit bereits die effektiven Zinsen. Im Effektivzins sind zum einen die weiteren Abgaben, wie die zuvor genannten Nebenkosten, aber auch bereits die Sollzinsen (Nominalzinsen) enthalten. Darum ist es sinnvoll, sich vorab alle enthaltenen Zinsen zu veranschaulichen, um die Kredite objektiv untereinander vergleichen zu können.


weiter lesen-->




Lexikon
  Effektivzins
  Rendite
  Zinssatz



Die Informationen auf dieser Seite reichen nicht? Suchen Sie mit neuen Stichwörtern.
Google
 


Werbung
Wikifolio: Zinsfuß

Systemmonitor    über IRRQ    Kontakt    Haftungsausschluss

Anmerkungen? Helfen Sie die Seite zu verbessern.

Valid HTML 4.01 Transitional